2020 – von kleinen Wundern

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Ich kann dir gar nicht sagen, wie besonders dieses Jahr war … eigentlich gar nicht wegen C. … nein, dieses Wort hat tatsächlich relativ wenig in meinem Jahresrückblick zu suchen, denn bis auf “Kleinigkeiten” (da darf der Papa nicht mit zum Frauenarzt, du keine Kreißsäle besichtigen und weißt nicht, ob der Papa zur Geburt dabei sein darf – letztendlich durfte er das schon und wir waren nach Besuchsverbot froh, ihn 3 Tage später wieder in die Arme zu schließen) war da nicht so viel, was uns wesentlich beeinflusst hat.

1. Quartal - Die Jahresplanung und warum sie manchmal für die Katz ist

Jahresplanung 2020 … “Im 1. Quartal darf ich noch arbeiten vor dem Mutterschutz. Da mache ich noch einige Coachings und Shootings, werde einige freien Projekte erledigen und Ideen umsetzen.” 

Tja, hat dein Körper dir schon einmal erklärt, dass das alles nicht so funktioniert? Einige Coachings (Präsenz/online) habe ich im Bereich Website Erstellung noch umsetzen können, bis mein Rücken sagte “so eine Schwangerschaft ist schon anstrengend, du könntest pausieren” und das war dann auch so, denn wir haben nur einen Körper und sollten auf diesen hören. 

Meine letzten beiden Shootings habe ich dann im März noch umgesetzt – einmal mit meinem inzwischen Stammkunden Shelly, einem wunderbaren Miniatur Bullterrier, den ich seit der Welpenzeit begleite und das 3. Mal treffen durfte – ein wunderbarer Kerl, wie links zu sehen. Das andere Shooting, war ein Tierschutzshooting für Vermittlungsfotos mit einem wunderbaren schüchternen Rüden. 

Falls du auch im Tierschutz aktiv bist und Vermittlungsfotos benötigst, sprich mich natürlich gerne an

2. Quartal - ein Leben mehr verändert einfach alles

Dieses Quartal war absolut persönlich und die Zeit, in der ich an sich kein Gewerbe hatte. Klar, natürlich bin ich eine Frau mit Gewerbe, aber ich bin auch Partnerin, Hundemama 2 älterer Damen, die mit dem neuen Leben zurecht kommen müssen … und am 11.05.2020 wurde ich stolze Mama einer wunderbaren Tochter. Alles super easy und “ich konnte direkt wieder arbeiten” wäre allerdings gelogen gewesen.

Ein Kaiserschnitt ist halt kein einfacher Wunsch für Menschen, die Angst vor Schmerzen haben. Geplant war für mich, Mitte Juli wieder anzufangen zu arbeiten, was ich auf Mitte August schob. Und selbst da konnte ich mich nicht auf den Boden legen, um “auf Augenhöhe des Hundes” zu fotografieren. Also vermutlich hätte ich es schon gekonnt, wäre allerdings nie im Leben wieder ohne Hilfe auf die Beine bekommen.

So war das 2. Quartal ein Teil des Jahres, in dem ich mich zurück zog – um unsere Tochter kennen zu lernen und  ihr die Wärme zu geben, die wir beide brauchten.

Diese Zeit hat mich verändert, sowie auch die Zeit danach – neue Ideen sind geboren, so dass sie das kommende Jahr ändern werden – aber dazu später mehr. 

Elena
Before After

3. Quartal - im Schneckentempo zurück in den "Alltag"

“Und wenn ich dann wieder kann, arbeite ich, wenn die Kleine schläft und mache am Wochenende die Shootings.”

Pläne einer Erstlingsmama, die noch nicht weiß, was Mamasein und Wochenbett bedeuten. Wenn ich Glück hatte, hatte ich den Haushalt fertig, wenn man Schatz von der Arbeit kam – wenn nicht, dann war da wieder eine Phase, in der ich die kleine Maus nicht ablegen konnte, aber dann war es so.

Ich war heilfroh, als ich die ersten Retusche-Aufträge für dieses Jahr bekam.
“Manu, bist du noch im Mutterschutz oder hättest du Kapazitäten, 40 Bilder nach zu schwärzen?”

Ja ja ja ja … endlich wieder arbeiten, etwas anderes tun, mein Gewerbe wiederbeleben. Ich war glücklich, wirklich glücklich, noch “gebraucht” zu werden. Das kannst du mir glauben.

4. Quartal - mein Gewerbe lebt !

Omg, was war ich froh, wieder die ersten Shootings entgegen zu nehmen. Durch Corona gab es einige Verschiebungen, einiges wird erst 2021 zustande kommen, da war dieses böse C. Wort doch.

Ein Webinar habe ich gehalten, Coachings wurden (und werden bis auf Weiteres) nur online angeboten und Shootings konnten und können nur unter Bewahrung der geforderten Abstände, aber selbst das Wochenende vor Weihnachten konnte noch eins, stattfinden – und auch hier war wieder etwas, was mir besonders am Herzen liegt – ein Welpenshooting, bei dem ich weiß, dass in einigen Monaten wieder eins stattfinden wird und ich so den Werdegang dieses traumhaft süßen Labradorkindes weiter verfolgen darf. Ich liebe es, sehen zu dürfe, wie Hundekinder wachsen und groß werden.

Aber hey, das war natürlich nicht alles. Ich habe mich selbst online weitergebildet, habe für 2021 geplant und bin glücklich mit der Richtung, in die es gehen wird.

Und auch in der Auftragsretusche lief es besser als gedacht. Ich habe einige Stammkunden gewonnen und einige einzelne Projekte bearbeitet – eine Bestätigung für mich, denn ich habe überzeugen können. Ich bin also wieder da!

Loui-Welpe

Und was passiert 2021?

Ich habe natürlich wieder eine Jahresplanung und einiges an Projekten, die es geben wird.

Coaching-Kunden dürfen sich über längere Begleitungen freuen
Für Privatkunden wird es neue Produkte geben
Der B2B Bereich wird ausgeweitet
Und mein Blog wird überarbeitet und wieder belebt. Vielleicht sind die Beiträge schon überarbeitet, wenn du das hier liest, oder du schaust demnächst wieder rein. 

Melde dich dann gerne in meinem Newsletter an und erfahre, wenn es Neues gibt.

Pass auf dich auf und starte gut in 2021. Ich freue mich, dich zu lesen.

Schreibe einen Kommentar